hellabrunn

Tierpark Hellabrunn

München I LPH 6-9 I 1991-2004

Der Tierpark Hellabrunn öffnete am 1. August 1911 seine Pforten. 1922 musste er wegen Geldmangels infolge der Inflation schließen und wurde erst 1928 als weltweit erster Geozoo wiedereröffnet. Infolge anhaltender Luftangriffe ist der Tierpark gezwungen, seinen Betrieb 1944 abermals einzustellen. Nach dem Neustart bleiben viele Provisorien über Jahre hinweg bestehen, da für Neubauten die notwendigen finanziellen Ressourcen fehlen. Renovierungen in den sechziger und siebziger Jahren folgen zwischen 1991 und 2004 zahlreiche Neu- und Umbauten. Darunter der Bau eines großen Dschungelzeltes für Raubtiere und tropische Vögel, gefolgt von einem Glashaus für Riesenschildkröten und Insekten.
Das 2001 fertiggestellte Urwaldhaus bietet Platz für die Hellabrunner Schimpansen, Gorillas, Mississippi-Alligatoren und einigen Reptil- und Fischarten. Über einen für das Publikum unsichtbaren Tunnel können die Gorillas aus dem Innengehege zum entgegengesetzt liegenden Freigehege wechseln.